Kleingedrucktes aus dem Regenbogen

Mitgliederversammlung 2021,Donnerstag,dem 28.1.2021,18 Uhr per Videokonferenz (eingestellt am 4.1.2021)

per Ranzenpost an die Eltern/ Vereinsmitglieder*innen per Kalenderlink als email per email per Mitteilung auf der Abbuchung 4.1.2021 per Mitteilung auf der Homepage/Regenb./Kleingedrucktes Die Voraussetzung, um an einer Teams Videokonferenz teilzunehmen, ist eine geschäftliche oder private E-Mail-Adresse. Diese muss dem Verein bis zum 21.01.2021 vorliegen (siehe Kopfzeile). Haben Sie eine Teams Termineinladung erhalten, können Sie per Webbrowser oder App an der Besprechung teilnehmen. Klicken Sie hierfür einfach auf den Link „An Microsoft Teams Besprechung teilnehmen“. Sie finden den Link in der Einladungsmail oder direkt im Termin in Ihrem Kalender. Es öffnet sich Microsoft Teams und durch das Klicken auf „Jetzt Teilnehmen“ startet die Besprechung. Tagesordnungspunkte: 1. Begrüßung. 2. Protokoll der letzten Mitgliederversammlung – auf der Homepage der Stadtschule/ des Regenbogens ersichtlich (Regenbogen/ Kleingedrucktes). 3. Bericht des Vorstandes und der Betreuer*innen. 4. Bericht der Kassenprüfer*innen. 5. Entlastung des Vorstandes. 6. Wahl Kassenprüfer*in. 1 Kassenprüfer*innenposten ist zu besetzen. 7. Betreuungsbeitrag 8.2021- 7.2022. 8. Anträge. 9. Verschiedenes. Zu Punkt 8: Laut Satzung müssen Anträge zur Mitgliederversammlung mindestens eine Woche vorher (21.1.2021) schriftlich eingereicht werden. Protokollantin der Mitgliederversammlung: Anke Decher- Wahby. Aufzeichnung der Videokonferenz. Frank Knauf / Bernd Kalbfleisch / Boris Schmidt – Vereinsvorstand --

Mitgliederversammlung 2020/ Donnerstag, dem 12.3.2020, 19:30 Uhr / Mensa (Brettspielwelt) der Stadtschule/ Regenbogen.

Tagesordnungspunkte: 1. Begrüßung. 2. Protokoll der letzten Mitgliederversammlung – auf der Homepage der Stadtschule/ des Regenbogens ersichtlich (Regenbogen/ Kleingedrucktes). 3. Bericht des Vorstandes und der Betreuer*innen. 4. Bericht der Kassenprüfer*innen. 5. Entlastung des Vorstandes. 6. Wahl Kassenprüfer*innen. Der gewählte Kassenprüfer tritt von seinem Amt zurück. 2 Kassenprüfer*innenposten sind zu besetzen. 7. Wahl des Vereinsvorstandes. 3 Vorstandsposten sind zu besetzen. 8. Vereinheitlichung der Betreuungszeiten: Ferien bis 16 Uhr / Schulzeit freitags bis 16 Uhr. 9. Betreuungsbeitrag 8.2020- 7.2021. 10. Anträge. 11. Verschiedenes. Zu Punkt 10: Laut Satzung müssen Anträge zur Mitgliederversammlung mindestens eine Woche vorher (5.3.2020) schriftlich eingereicht werden. Protokollantin der Mitgliederversammlung: Anke Decher- Wahby. Claudia Legatis, Pamela Furgber, Tina Kröning – Vereinsvorstand -


Einladung zur Mitgliedervers. 26.3.2019

Mitgliederversammlung 2019

Wir möchten Sie zu unserer Mitgliederversammlung am Dienstag, dem 26.3.2019, um 19:30 Uhr in der Mensa (Brettspielwelt) der Stadtschule/ Regenbogen einladen. Tagesordnungspunkte: 1. Begrüßung 2. Protokoll der letzten Mitgliederversammlung 3. Bericht des Vorstandes und der Betreuer/ innen 4. Bericht der Kassenprüfer/ innen 5. Entlastung des Vorstandes  6. Wahl Kassenprüfer/ in 7. Betreuungsbeitrag 8.2019- 7.2020 8. Anträge 9. Verschiedenes Zu Punkt 8: Laut Satzung müssen Anträge zur Mitgliederversammlung mindestens eine Woche vorher (19.3.2019) schriftlich eingereicht werden.

Protokollantin der Mitgliederversammlung: Anke Decher- Wahby. Claudia Legatis, Pamela Furgber, Tina Kröning – Vereinsvorstand -

Einladung zur Mitgliederversammlung am 27.2.2018

Regenbogen e. V. - Volkmarstr. 6 - 36304 Alsfeld     30.01.2018 

                                                              Mitgliederversammlung 2018

Wir möchten Sie zu unserer Mitgliederversammlung am Dienstag, dem 27.2.2018, um 19:30 Uhr in der Mensa der Stadtschule einladen.

Tagesordnungspunkte:

  • 1. Begrüßung
  • 2. Protokoll der letzten Mitgliederversammlung
  • 3. Bericht des Vorstandes und der Betreuer/ innen
  • 4. Bericht der Kassenprüfer/ innen
  • 5. Entlastung des Vorstandes
  • 6. Wahl Vereinsvorstand
  • 7. Wahl Kassenprüfer/ in
  • 8. Betreuungskonzept und Personalbedarf
  • 9. Betreuungsbeitrag 8.2018- 7.2019
  • 10. Anträge
  • 11. Verschiedenes

Zu Punkt 10: Anträge können schriftlich bis 20.2.2017 eingereicht werden.

Protokollantin der Mitgliederversammlung: Anke Decher- Wahby.

Christina Jäger, Pamela Furgber, Tina Kröning – Vereinsvorstand -

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 28.1.2021

Verein Regenbogen – Volkmarstr. 6 – 36304 Alsfeld – Tel. 06631/911713 Regenbogen.Alsfeld@googlemail.com Protokoll der Mitgliederversammlung Regenbogen e.V. vom 28. 01. 2021 Ort: PerVideokonferenz Datum: 28. Januar 2021 Beginn: 18.00 Uhr Ende: 19.20 Uhr Anwesend: Boris Schmidt, Bernd Kalbfleisch und Frank Knauf (alle Vorstand), Roland Spohr, Anke Decher-Wahby, Christiane Schmidt, Esra Kantar-Parlar, Emine Aytekin (alle Rebo-Team), Paul Runkel und Stephan Hanisch (beide Kassenprüfer), Peter Schwärzel (Schulleiter) sowie Dirk Hempel, Martin Lohmann, Antje Margolf, Hedwig Kluth und Stefanie Lohn. Leitung: Roland Spohr Protokoll: Anke Decher-Wahby TOP 1: Begrüßung durch Roland Spohr und Boris Schmidt TOP 2: Das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung sowie die Satzung des Vereins sind auf der Homepage der Stadtschule Alsfeld www.stadtschule-alsfeld.de einsehbar. Es gibt keine Anmerkungen; eine Änderung der Tagesordnung ist nicht erforderlich. TOP 3: Bericht des Vorstandes und der Betreuer/innen: Zunächst wird festgehalten, dass alles, was im letzten Jahr stattgefunden hat, im Schatten von Corona stand und immer noch steht: a) Die Zahl der Vereinsmitglieder hält sich die Waage und ist ganz leicht angestiegen. In diesem Zusammenhang wird noch einmal darauf hingewiesen, dass nur Vereinsmitglieder vereinseigene Sachen (z.B. Fahr- und Spielzeuge, Slush-Eis-Maschine etc.) ausleihen sowie Räume im Regenbogen für Feierlichkeiten (z.B. Kindergeburtstage) anmieten können - aufgrund Corona war dieses Angebot im vergangenen Jahr aber uninteressant. b) Die Betreuungszahl der Kinder hat im Verhältnis zum letzten Jahr leicht zugenommen. Zum 31. 12. 2020 waren 173 Kinder ( von ca. 220-225 Schüler/innen der Stadtschule) zur Betreuung im Regenbogen angemeldet. 82 Kinder wurden im Basis-Plus-Paket betreut, wovon 51 über das Jugendamt finanziert wurden. c) Der durchschnittliche Betreuungsbetrag belief sich dabei auf 94,17 €. -1- d) An Spenden gingen im Jahr 2020 insgesamt 8.220,- € ein: Friedrich Stiftung 3.000,- €, einige Kleinspenden sowie 5.000,- € eines ehemaligen Schülers der Stadtschule (möchte anonym bleiben), die zweckgebunden für die Anschaffung einer Soccer-Arena (Fußballkäfig) verwendet werden sollen. Die Schrammborde, die momentan den Fußballplatz auf dem hinteren Schulhof begrenzen, sind fast alle stark beschädigt und verwittert. Ein Drittel davon musste bereits entsorg werden. e) 2020 leisteten die Vereinsmitglieder Mitgliedsbeiträge in Höhe von 1750,- €. f) Die Betreuungsbeiträge wurden aufgrund Corona von April bis zu den Sommerferien (Beginn 6. Juli 2020 ausgesetzt. Es erfolgte nur eine Notbetreuung. Eltern mussten nachweisen, dass Betreuungsbedarf besteht. Die Einnahmen aus den Betreuungsverträgen waren somit niedriger als im Vorjahr und beliefen sich auf 138.844,- €. Zurzeit können die Eltern selbst entscheiden, ob Betreuungsbedarf besteht oder nicht. Nachweise sind nicht erforderlich. g) An Öffentlichen Geldern (Land/Kreis/Stadt) gingen 93.824,- € ein. Darunter 23.000,- Mittel vom Kreis als Einmalzahlung an alle Betreuungseinrichtungen (je nach Anzahl der betreuten Kinder). h) Der Kurzarbeitergeld BA-Zuschuss belief sich auf 9.876,- € (für Emine und Mario – Ausbildung als Erzieher in Lauterbach). i) Die BA bezuschusste die Löhne in Höhe von 12.821,- €. j) An U1 Erstattung für krankheitsbedingte Arbeitsausfälle erhielt der Regenbogen von den KK Ausgleichszahlungen in Höhe von 8.664,- €. k) Die Personalkosten sind aufgrund des erhöhten Personalbedarfs durch Corona leicht gestiegen und beliefen sich auf 194.208,- €. Die Pandemie erfordert ständige Anpassungen an die vom Kultusministerium geforderten Vorgaben. Ab 8/2020 wurde keine Bfd-Kraft beschäftigt. Unterstützt wurde das Team von Louisa Benczek (Praktikantin FH-Fulda) sowie Carolina Walosik (FSJ). Auch die AG-Leiter der Stadtschule halfen teilweise aus. Bei den Hausaufgaben wurden täglich mehr als 90 Kinder betreut; beim Mittagessen wurden ebenfalls ca. 90 Kinder verpflegt. Zurzeit ist die Mensa wegen Corona geschlossen. Es soll zukünftig mehr Fachpersonal eingestellt werden (z.B. Erzieher/innen im Anerkennungsjahr). Mario und Emine sollen nach abgeschlossener Ausbildung fest ins Team übernommen werden. l) An Pacht, Strom und Wasser für den Statt/Bürgergarten entstanden Kosten in Höhe von 703,- €. m) Für Neuanschaffungen wurden 21.068,- € ausgegeben. So ist eine Wasserspielwiese im Stattgarten entstanden und die Traumwelt im Regenbogen konnte fertiggestellt werden. -2- Der Umbau der Regenbogen-Anmeldung (im Rahmen des Neubaus der neuen Multifunktionshalle) wurde storniert. Es wird überlegt, den „Einbahnstraßen-Verkehr“ zur bisherigen Anmeldung eventuell beizubehalten. n) Die Kosten für Büro- und Bastelmaterial beliefen sich auf 15.981,- €. o) Die Ausgaben (Futter, Arzt, Pflege) für die Regenbogen-Tiere (Ponys, Hasen, Hühner) beliefen sich auf 3.000,- € und sind leicht rückläufig, da die Tiere weniger vom Tierarzt behandelt werden mussten. p) Für den Garten in der Volkmarstraße entstanden Kosten in Höhe von 2.835,- € (Gestaltung der Wasserspielwiese, Anschaffung von Kochtöpfen und Grills für den Bürgergarten). q) An Reparaturkosten für Spielgeräte kamen 2.348,- € zusammen. t) Die Ausgaben für Lebensmittel (Obst, Gemüse, Joghurt, Slushi etc.) beliefen sich auf 4.040,- €. TOP 4: Bericht der Kassenprüfer Alle Belege wurden von Stephan Hanisch und Paul Runkel stichprobenartig geprüft. Es gibt keine Beanstandung der Kontostände. TOP 5: Entlastung des Vorstandes Dem Antrag, den Vorstand zu entlasten, wird einstimmig per Handzeichen stattgegeben. TOP 6: Wahl des Kassenprüfers Paul Runkel ist noch ein weiteres Jahr im Amt. Stephan Hanisch scheidet automatisch nach zwei Jahren aus, stellt sich aber zur Wiederwahl. Die Abstimmung soll per Handzeichen erfolgen. Stefan wird mit 15-Ja-Stimmen und einer Enthaltung für zwei weitere Jahre gewählt. Er nimmt die Wahl an. TOP 7: Betreuungsbeiträge Es wird beantragt, die Betreuungsbeiträge nicht zu erhöhen. Die Abstimmung erfolgt per Handzeichen. Dem Antrag wird einstimmig stattgegeben. TOP 8: Anträge: Keine TOP 9: Verschiedenes a) Herr Schwärzel wird gefragt, was es für die Betreuung im Regenbogen bedeutet, wenn die Schule vom ausgesetzten Präsenzunterricht auf Wechselunterricht umstellt. -3- Die Eltern müssten im Voraus planen können. Schwärzel erläutert, dass dies im Moment noch nicht genau zu sagen, aber beabsichtigt sei, den Wechselunterricht ab Mitte Februar bis zu Beginn der Osterferien wieder einzuführen. In welcher Form dies dann stattfinden werde (tageweise, 2- tageweise oder wochenweise) richte sich nach Vorgabe des Ministeriums. Es sei keine verlässliche Aussage zu machen, aber man bemühe sich, das System aufrecht zu erhalten. Zitat: „Wie gehen über die Brücke, wenn wir dort sind.“ Sobald etwas feststeht, sollen die Eltern sofort informiert werden, wie Schule und Betreuung organisiert werden. b) Paul Runkel erkundigt sich nach dem genaueren Ablauf der neuen Online-AGs, die der Regenbogen seit einer Woche anbietet. Roland erläutert, dass es sich nicht um AGs im herkömmlichen Sinne handelt, sondern sich dies vielmehr als eine Art Unterhaltungs-Angebot an die Kinder zuhause richtet, um die Eltern ein wenig zu entlasten. Von den Dritt- und Viertklässlern sei das Programm bisher gut angenommen worden, bei den jüngeren Kindern laufe es noch etwas schleppend, aber man werde versuchen, das Angebot noch mehr publik zu machen und hoffe, dass sich die Teilnahme dann steigere. c) Dirk Hempel fragt, warum die Mensa der Schule geschlossen, die Versorgung mit Mittagessen in den Kindergärten jedoch weiter erfolgen dürfe. Herr Schwärzel erläutert, dass die Schul-Mensa mit einer Betriebskantine gleichgestellt werde und diese zurzeit aufgrund Corona geschlossen sein müssten. Das sei Vorgabe der Regierung. Ende der Mitgliederversammlung: 19.20 Uhr Anlagen: Anwesenheitsliste, Statistik 2014-2020, Kassenprüfbericht Für das Protokoll: Anke Decher-Wahby -4-

Protokoll der Mitgliederversammlung Regenbogen e.V. vom 12. März 2020

Verein Regenbogen – Volkmarstr. 6 – 36304 Alsfeld – Tel. 06631/911713 Regenbogen.Alsfeld@googlemail.com Protokoll der Mitgliederversammlung Regenbogen e.V. vom 12. März 2020 Ort: Mensa der Stadtschule Alsfeld Datum: 12. März 2020 Beginn: 19.30 Uhr Ende: 20.35 Uhr Anwesend: Claudia Legatis und Tina Kröning (beide Vorstand), Roland Spohr, Anke Decher- Wahby, Christiane Schmidt, Esra Kantar-Parlar, Birgit Thoma, Henning Stock, Emine Aytekin, Mario Möller (alle Rebo-Team), Boris Schmidt, Stephan Hanisch (beide Kassenprüfer), Peter Schwärzel (Schulleiter) sowie Paul Runkel, Kati Scheiba, Tanja Knauf (Elternbeirat), Frank Knauf, Julia Dimroth, Dirk Hempel, Tobias Riemann, Julia Schuchard, Lilli Leidner, Karsten Rößner, Alex Karney, Martin Lohmann, Christoph Berg-Schlosser, Cristian Sandu, Lisa Balles, Anna Lotz, Alex Weikinger. Leitung: Roland Spohr Protokoll: Anke Decher-Wahby TOP 1: Begrüßung durch Roland Spohr TOP 2: Das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung sowie die Satzung des Vereins sind auf der Homepage der Stadtschule Alsfeld www.stadtschule-alsfeld.de einsehbar. Es gibt keine Anmerkungen; eine Änderung der Tagesordnung ist nicht erforderlich. TOP 3: Bericht des Vorstandes und der Betreuer/innen: a) Die Betreuungszahl der Kinder hat im Verhältnis zum letzten Jahr weiter zugenommen. Zum 31. 12. 2019 waren 169 Kinder zur Betreuung im Regenbogen angemeldet. b) Der durchschnittliche Betreuungsbetrag belief sich dabei auf 86,56 €. c) An Spenden gingen im Jahr 2019 insgesamt 4.265,- € ein: Rolf Becker 300,- €, Friedrich Stiftung 3.000,- €, Allianz Frank Knierim 250,- €, Naturkostladen Theiß 250,-€, Sparkasse VB 200,- €, Heike Wolff 100,- € sowie Kleinspenden. Sachspenden: Playmobil-Spielzeug im Wert von mehr als 3.000,- € durch die Playmobil-Stiftung. d) 2019 zählte der Verein 144 Mitglieder; diese leisteten Mitgliedsbeiträge in Höhe von 1.800,- €. e) Die Einnahmen aus den Betreuungsverträgen beliefen sich auf 17.5549,- €. -1- f) Öffentliche Gelder sowie Pakt für den Nachmittag ergaben 5.7945,- €. g) Für den Garten in der Volkmarstraße entstanden an Strom, Wasser und Pacht Kosten in Höhe von 619,- € sowie 5.707,- € für Material und Sonstiges. h) Seit 2019 verfügt der Garten über einen Trinkwasseranschluss. i) Die Personalkosten beliefen sich auf 189.098,- €. j) Sozialarbeiter Henning Stock hat sich als Bindeglied zwischen Schule und Regenbogen bewährt. k) Emine Aytekin (Erzieherin in Ausbildung durch WEGEBAU BA) wurde als zusätzliche Kraft im Regenbogen eingestellt. l) Mario Möller wurde ebenfalls fest angestellt (ab August 2020 Erzieher in Ausbildung durch WEGEBAU BA). m) Jörg Mehring wurde mit 30 Stunden monatlich als Aushilfe, Hausmeister und Tierpfleger eingestellt. n) Die wöchentliche Arbeitszeit der fest angestellten Mitarbeiter/innen wurde teilweise erhöht. o) Die Hausaufgabenhilfe der Caritas wurde im Dezember 2019 eingestellt. Dies wurde vorerst durch eine Umstrukturierung aufgefangen und von Anke Decher-Wahby, Henning Stock sowie Rebecca Henninghausen (BFD) übernommen (Mo-Do 14.00-16.00 Uhr). p) Manuela Imrock soll als zusätzliche Verstärkung mittags im Regenbogen sowie bei der HABetreuung (Anke) / HA-Hilfe (Henning) eingestellt werden. q) Ab August wird eine Praktikantin der FH-Fulda das Rebo-Team mit 800 Stunden (gegen Bezahlung) unterstützen. Sie soll bis März 2021 hauptsächlich bei der HA-Hilfe eingesetzt werden. r) Für Neuanschaffungen wie u.a. einem großen Partyzelt, diversen Gartengeräten (Hochentaster, Kettensäge), Computern, BMX-Rädern, Sweat-Shirts für die Belegschaft, Tassen und Bechern entstanden Kosten in Höhe von 15.239,- €. s) Die Kosten für Büro- und Bastelmaterial beliefen sich auf 10.798,- €. p) Die Ausgaben für Ponys, Hasen und Hühner sind leicht gestiegen und beliefen sich auf 3.000,- €. Hier kamen Tierarztkosten für die Hasen besonders zum Tragen. q) Die Reinigungskosten für den Regenbogen werden seit März 2017 vom Kreis getragen, sodass dem Verein keine Kosten mehr entstehen. -2- r) An Reparaturkosten für Spielgeräte kamen 2.361,- € zusammen. t) Die Ausgaben für Lebensmittel (Obst, Gemüse, Joghurt, Slush etc.)beliefen sich auf 3.322,- €. TOP 4: Bericht der Kassenprüfer Alle Belege wurden von Stephan Hanisch sowie Boris Schmidt geprüft. Es gibt keine Beanstandung der Kontostände. TOP 5: Entlastung des Vorstandes Dem Antrag, den Vorstand zu entlasten, wird einstimmig per Handzeichen stattgegeben. TOP 6: Wahl des Kassenprüfers Wahlleitung: Christiane Schmidt. Stephan Hanisch scheidet automatisch nach zwei Jahren aus; Boris Schmidt tritt zurück. Wahlberechtigte: 29. Dem Antrag, die Wahl nicht geheim stattfinden zu lassen, wird einstimmig stattgegeben. Stephan Hanisch stellt sich zur Wiederwahl und wird einstimmig für zwei weitere Jahre gewählt. Er nimmt die Wahl an. Paul Runkel stellt sich zur Wahl und wird einstimmig für zwei Jahre gewählt. Er nimmt die Wahl an. TOP 7: Neuwahl des Vorstandes Wahlleitung: Christiane Schmidt. Wahlberechtigte: 29. Dem Antrag, die Wahl nicht geheim stattfinden zu lassen, wird einstimmig stattgegeben. Zur Wahl stehen Bernd Kalbfleisch (abwesend – Wahlannahme schriftlich beurkundet), Frank Knauf und Boris Schmidt. Durchgang Bernd Kalbfleisch: Einstimmig gewählt; er nimmt die Wahl an. Durchgang Frank Knauf: Einstimmig gewählt; er nimmt die Wahl an. Durchgang Boris Schmidt: Einstimmig gewählt; er nimmt die Wahl an. Somit besteht der neue Vorstand aus Bernd Kalbfleisch, Frank Knauf und Boris Schmidt. Tina Kröning bedankt sich im Namen der scheidenden Vorstandsmitglieder für die gute Zusammenarbeit und wünscht dem neuen Vorstand alles Gute und viel Erfolg. Abschließend stellt sie fest, dass Stadtschule und Regenbogen inzwischen sehr gut verwachsen sind und eine feste Einheit bilden. -3- TOP 8: Vereinheitlichung der Betreuungszeiten: Ferien bis 16.00 Uhr / Schulzeit freitags bis 16 Uhr Es wird beantragt, den Regenbogen in den Ferien bis 16.00 Uhr (bisher 16.30 Uhr) zu öffnen. Die Abstimmung soll per Handzeichen erfolgen. Es soll bei 16.30 bleiben: 3 Stimmen. Die Betreuung soll um 16.00 Uhr enden: 13 Stimmen Enthaltungen: 13 Somit wird festgelegt, dass der Regenbogen in den Ferien bis 16.00 Uhr geöffnet hat. TOP 9: Betreuungsbeitrag August 2020 bis Juli 2021 Da die Einnahmen sowie die Kosten im Schuljahr 2020/21 voraussichtlich keinen größeren Schwankungen unterliegen, stellt der Vorstand den Antrag, die Beiträge konstant zu halten. Die letzte Erhöhung der Beiträge erfolgte zum 1. August 2018. Wahlberechtigte: 29. Die Abstimmung soll per Handzeichen erfolgen. Der Antrag wird einstimmig angenommen. TOP 10: Anträge: Keine TOP 11: Verschiedenes a) Die Buchung der Regenbogenräume durch Vereinsmitglieder für Kindergeburtstage etc. hat zugenommen und es gab bisher keine Beanstandungen. Pro Stunde werden 20,- € berechnet. Es ist immer ein Regenbogen-Teamer vor Ort, der für Fragen zur Verfügung steht. b) Die Ausleihe von Spielgeräten an Vereinsmitglieder hat starken Zuwachs erfahren und man sollte den Bedarf rechtzeitig beim Regenbogen-Team anmelden. c) Die Betreuungsverträge haben mit 169 Kindern im Dezember 2019 einen neuen Höchststand erreicht. d) Roland Spohr bedankt sich im Namen des Rebo-Teams sowie aller Kinder beim Kollegium der Stadtschule - besonders bei Nadin Hill und Heike Wolff - für den Einsatz, das Playmobil-Schiff an die Schule zu bekommen, was ja hervorragend geklappt hat. e) Die Zahl der Kinder bei der Hausaufgabenbetreuung (durch Anke, Lehrkräfte, FSJler) hat stetig zugenommen. So werden im Durchschnitt von Montag bis Freitag 90 Kinder bei den Hausaufgaben begleitet. -4- f) Die Zahl der Kinder, die am Mittagessen in der Mensa teilnehmen, ist gestiegen. An manchen Tagen werden bis zu 90 Kinder verpflegt. g) Alle aktuellen Infos den Regenbogen und die Schule betreffend befinden sich auf der Homepage www.stadtschule-alsfeld.de. Um die Schulsekretärin ein wenig zu entlasten, werden die Eltern gebeten, erst dort nachzusehen, anstatt gleich in der Schule anzurufen. h) Die Eltern werden ebenfalls gebeten, ihre Kinder möglichst selbst im Regenbogen abzuholen und dort abzumelden und nicht von unterwegs anzurufen, um sie vom Rebo-Team irgendwo hinschicken (z.B. Bushaltestelle, Schultor) zu lassen. Der persönliche Kontakt Eltern/Team ist enorm wichtig. i) Die Betreuung der Kinder, die im Basis-Paket angemeldet sind, endet um 15.00 Uhr (Ausnahme: bei AGS 15.15 Uhr). Nicht alle Kinder werden von ihren Eltern abgeholt, sondern treten den Heimweg alleine an. Dabei kommt es immer wieder vor, dass Kinder länger im Regenbogen bleiben wollen und sich auf dem Schulgelände verstecken. Unsere Bitte an die Eltern: Kontrollieren Sie immer, ob Ihr Kind pünktlich zu Hause ankommt. j) Die Ferienspiele im Regenbogen werden zukünftig durch einzelne Aktionstage aufgewertet. Dies soll von Rebo-Teamern oder auch externen Fachkräften übernommen werden. k) Die Traumwelt (1. Etage, neben Technikwelt) wird noch vor den Osterferien fertiggestellt. Dort können die Kinder spielen und sich z.B. in Höhlen und schwebenden Inseln bei leiser Musik entspannen. l) Es sollen neue Handys für die Mitarbeiter/innen angeschafft werden. m) Das Zirkusprojekt soll auf dem Gelände des Stabilo-Baumarktes sowie der Hessenhalle stattfinden. n) Das pädagogische Konzept für Schule und Regenbogen wird demnächst als Auszug auf der HP der Stadtschule zu finden sein. o) Die Aula auf dem Schulhof soll 2020 abgerissen werden und dem Neubau einer Multifunktionshalle weichen. In diesem Zusammenhang soll auch ein Umbau der Anmeldung des Regenbogens erfolgen. p) Es wird ins Auge gefasst, eine abschließbare Soccer-Arena (Fußballkäfig) für den Schulhof zu erwerben. Dafür muss die Werbetrommel gerührt und angespart werden. Hier ist auch die Unterstützung durch den Elternbeirat gefragt. -5- Ende der Mitgliederversammlung: 20.35 Uhr Anlagen: Anwesenheitsliste, Statistik 2013-2019, Wahlprotokolle Für das Protokoll: Anke Decher-Wahby

Mitgliederversammlung Regenbogen e.V. vom 26. März 2019

Verein Regenbogen – Volkmarstr. 6 – 36304 Alsfeld – Tel. 06631/911713 Regenbogen.Alsfeld@googlemail.com Protokoll der Mitgliederversammlung Regenbogen e.V. vom 26. März 2019 Ort: Mensa der Stadtschule Alsfeld Datum: 26. März 2019 Beginn: 19.30 Uhr Ende: 20.10 Uhr Anwesend: Pamela Furgber (Vorstand), Roland Spohr, Anke Decher-Wahby, Christiane Schmidt, Esra Kantar, Birgit Thoma (alle Mitarbeiter), Boris Schmidt, Stephan Hanisch (beide Kassenprüfer), Peter Schwärzel (Schulleiter). Leitung: Roland Spohr Protokoll: Anke Decher-Wahby TOP 1: Begrüßung durch Roland Spohr
 TOP 2: Das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung sowie die Satzung des Vereins sind auf der Homepage der Stadtschule Alsfeld www.stadtschule-alsfeld.de einsehbar. TOP 3: Bericht des Vorstandes und der Betreuer/innen: a) Die Betreuungszahl der Kinder hat im Verhältnis zum letzten Jahr wieder zugenommen. b) Zum 31. 12. 2018 waren 146 Kinder zur Betreuung im Regenbogen angemeldet. Der durchschnittliche Betreuungsbetrag belief sich auf 86,22 €. c) Es hat sich bewährt, den hauptamtlichen Mitarbeitern feste Bereiche, Räume und Zuständigkeiten zuzuweisen. Das soll weiterhin so gehandhabt werden. Esra: Spielewelt und Partyraum, Birgit: Küche - Emine: Kreativwelt - Henning& Mario: Außenbereich - Anke: HA-Betreuung. d) Esra Kantar wurde ab August 2018 als weitere Erzieherin im Regenbogen angestellt. e) Henning Stock wurde als Schulsozialarbeiter eingestellt und fungiert als „Bindeglied“ zwischen Regenbogen und Schule. Seine Arbeitszeit verbringt er jeweils hälftig in beiden Institutionen. f) Zwei zusätzliche 450,- Euro-Kräfte unterstützen uns noch bis Juli 2020. Sie werden dann eine Ausbildung als Erzieher/in beginnen. g) Die Vereinsmitglieder machten regen Gebrauch davon, diverse Gerätschaften wie die Slush-Eis-Maschine, Popcorn-Maschine, Spielgeräte und Fahrzeuge auszuleihen. Meist lassen die Mitglieder dem Verein eine Spende zukommen. -1- Als Zusatzleistung für Vereinsmitglieder besteht nun auch die Möglichkeit, gegen einen festen Betrag (wird stündlich abgerechnet) in unseren Räumen sowie im Regenbogen-Garten Geburtstage etc. zu feiern. Dieses wurde bereits mehrfach genutzt. Auf der HP der Stadtschule/ Regenbogen ist der Ausleihkalender öffentlich einsehbar. h) Die Ponys wurden erstmalig über die Wintermonate bei einem Bauern (Lotz) in Altenburg untergebracht. Unsere Hasen wurden am Haupthaus versorgt; Hühner haben wir derzeit keine. i) Zum „Almauf- und abtrieb“ der Ponys wird mit den Regenbogenkindern eine besondere Aktion gestartet. Im Anschluss daran findet eine Feier mit allen Teamer*innen sowie dem Schulkollegium statt. j) Während der Ferienspiele wurden im Durchschnitt 25 Kinder betreut. k) Das Spendenaufkommen im Jahr 2018 belief sich auf 4500,- Euro. l) Die Einnahmen durch Vermietung beliefen sich auf 800,- Euro; davon 360,- € Materialmiete vom OIKOS-Sozialzentrum (60,- € monatlich für 1,5 Stunden Nutzung der Außen-Spielgeräte pro Woche). m) Die Personalkosten beliefen sich auf 136.588,- Euro. n) Für Neuanschaffungen wie u.a. Popcorn-Maschine, 10 BMX-Räder und Lego entstanden Kosten in Höhe von 24.312,- €. o) Die Materialkosten für Büro- und Bastelmaterial beliefen sich auf 8.176 €. p) Die Ausgaben für Ponys, Hasen und Hühner sind annähernde gleich geblieben. Fest steht, dass die Kinder nach wie vor sehr viel Spaß mit den Tieren haben und sich die Investition auf jeden Fall lohnt. q) Die Reinigungskosten für den Regenbogen werden seit März 2017 vom Kreis getragen, sodass dem Verein keine Kosten mehr entstehen. r) Für den Garten in der Volkmarstraße entstanden durch Pacht, Strom sowie Material Kosten in Höhe von 3.388 €. s) Die Reparaturkosten für die Spielgeräte sind gestiegen, da das THW keine Reparaturen mehr übernimmt. Hartmann Spezialkarosserie hat die Kettcars kostenlos generalüberholt. Kleinere Reparaturen werden - wie in den Vorjahren - von Roland/ Henning/ Mario getätigt. t) Die Ausgaben für Lebensmittel beliefen sich auf 4.185,- €. -2- TOP 4: Bericht der Kassenprüfer Alle Belege wurden von Stephan Hanisch sowie Boris Schmidt stichprobenartig geprüft. Es gibt keine Beanstandung der Kontostände. TOP 5: Entlastung des Vorstandes Dem Antrag, den Vorstand zu entlasten, wird einstimmig per Handzeichen stattgegeben. TOP 6: Wahl des Kassenprüfers Boris Schmidt scheidet nach zwei Jahren aus. Stephan Hanisch bleibt für ein weiteres Jahr im Amt. Wahlberechtigte: 9. Die Abstimmung soll per Handzeichen erfolgen. Boris Schmidt, dem einzigen Teilnehmer der MV der kein Amt begleitet und nicht Angesteller/ Angestellte ist, stellt sich zur Wiederwahl und wird einstimmig für zwei Jahre gewählt. Er nimmt die Wahl an. TOP 7: Betreuungsbeitrag August 2019 bis Juli 2020 Da die Einnahmen sowie die Kosten im Schuljahr 2019/20 voraussichtlich keinen größeren Schwankungen unterliegen, stellt der Vorstand den Antrag, die Beiträge konstant zu halten. Die letzte Erhöhung der Beiträge erfolgte zum 1. August 2018. Wahlberechtigte: 9. Die Abstimmung soll per Handzeichen erfolgen. Der Antrag wird einstimmig angenommen. TOP 8: Anträge: Keine TOP 9: Verschiedenes Im nächsten Jahr finden wieder Vorstandswahlen statt und die Vereinsmitglieder werden aufgefordert, bei der Suche nach geeigneten Personen mitzuhelfen. Ende der Mitgliederversammlung: 20.10 Uhr Anlagen: Anwesenheitsliste, Statistik 2012-2018, Wahlprotokoll Für das Protokoll: Leitung der MV: Anke Decher-Wahby Spohr

Mitgliederversammlung 27.2.2018

 

Ort: Mensa der Stadtschule Alsfeld Datum: 27. Februar 2018 Beginn: 19.30 Uhr Ende: 20.30 Uhr Anwesend: Pamela Furgber, Tina Kröning (beide Vorstand), Roland Spohr, Birgit Thoma, Anke Decher-Wahby (alle Mitarbeiter), Michaela Gröger, Boris Schmidt (beide Kassenprüfer), Peter Schwärzel (Schulleiter) sowie weitere sechs Vereinsmitglieder. Leitung: Roland Spohr Protokoll: Anke Decher-Wahby

TOP 1: Begrüßung durch Roland Spohr
 TOP 2: Das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung sowie die Satzung des Vereins sind ab sofort auf der Homepage der Stadtschule Alsfeld www.stadtschule-alsfeld.de einsehbar. TOP 3: Bericht des Vorstandes und der Betreuer/innen: a) Anhand der Statistik des Regenbogens (siehe Anlage) erläutert Roland Spohr die Entwicklung des Vereins von 2012 bis 2017. Da die Betreuung der Kinder im Rahmen des Paktes für den Nachmittag seit dem Schuljahr 2016/17 über die Stadtschule läuft und eine Mitgliedschaft im Verein Regenbogen nicht zwingend notwendig ist, hat sich die Mitgliederzahl um einiges reduziert, was sehr zu bedauern ist. Bieten sich durch eine Vereinsmitgliedschaft - neben der Möglichkeit der Mitsprache – auch zahllose andere Vorteile: so können Mitglieder z.B. auch Spielgeräte, Spiele und Fahrzeuge, die Slush-Eis-Maschine, Kaffee- und Teekocher sowie diverse andere Sachen ausleihen. b) Zum 31. 12. 2017 waren 130 Kinder zur Betreuung im Regenbogen angemeldet. Der durchschnittliche Betreuungsbetrag belief sich auf 88,11 €. -1- c) Das Spendenaufkommen im Jahr 2017 lag weit über dem Durchschnitt der vergangenen Jahre. Es gingen 3000,- € von der OVAG, 3000,- € von der Friedrich Stiftung, 3000,- € von der PF-Schweißtechnologie GmbH, 6000,- € durch das Crowdfunding-Projekt der VR Bank HessenLand, 200,- € von der Sparkasse Oberhessen sowie 300,- € von Herrn Rolf Becker auf dem Konto des Regenbogens ein. Das Geld wurde zur Anschaffung eines Seilnetz-Kletterturms verwendet. d) Im Jahr 2017 gingen weniger Mitgliedsbeiträge ein, während die Einnahmen aus den Betreuungsverträgen gestiegen sind. e) Öffentliche Gelder sind im Jahr 2017 weggefallen. f) Einnahmen durch Vermietung: 360,- € Materialmiete vom OIKOS-Sozialzentrum (60,- € monatlich für 1,5 Stunden Nutzung der Außen-Spielgeräte pro Woche). g) Die Personalkosten in Höhe von knapp 170.000 € sind im Vergleich zu den Vorjahren durch Lohnanpassungen sowie Neueinstellungen erheblich gestiegen und es musste Geld vom Kassenbestand dafür entnommen werden. Dieser darf auf keinen Fall weiter sinken. Die neue Raumsituation erfordert jedoch ein anderes Betreuungskonzept und daraus resultierend einen höheren Betreuungsschlüssel. h) Herr Ulrich Löchel, der in den letzten Jahren für die Hausaufgabenbetreuung zuständig war, ist zum 31. 12. 2017 in Rente gegangen. Die Hausaufgabenbetreuung wird seitdem durch Lehrkräfte sowie Bundesfreiwillige gesichert, was sehr gut funktioniert. i) Für Neuanschaffungen wie den Kletterturm, Technik für die Partywelt, WLAN, Spiele und Lego entstanden Kosten in Höhe von 11.616 €. j) Die Materialkosten für Büro- und Bastelmaterial beliefen sich auf 6.439 €. k) Die Ausgaben für Ponys, Hasen und Hühner sind gleichgeblieben, wobei sich die Hasen durch mehrere Tierarztbesuche als besonders „kostenintensiv“ erwiesen haben. Fest steht, dass die Kinder sehr viel Spaß mit den Tieren haben und sich die Investition auf jeden Fall lohnt. l) Die Reinigungskosten für den Regenbogen werden seit März 2017 vom Kreis getragen, sodass der Verein für Januar und Februar 2017 nur einen Betrag in Höhe von 283,- € bezahlen musste. -2- m) Für den Garten in der Volkmarstraße entstanden durch Pacht, Strom sowie Material Kosten in Höhe von 3.388 €. n) Die Reparaturkosten für die Spielgeräte sind weiter gesunken, da das THW größere Reparaturen übernimmt und der Verein lediglich die Materialkosten tragen muss. Kleinere Reparaturen werden - wie in den Vorjahren - von Roland übernommen. o) Die Ausgaben (ohne Ferien) für Obst und Gemüse, Frischmilch sowie Joghurt beliefen sich auf 2.890 €. Für das Essen in den Ferien (Frühstück und Mittagessen pro Kind ca. 5,- €) musste der Verein 4.100 € aufwenden. TOP 4: Bericht der Kassenprüfer Alle Belege wurden von Michaela Gröger sowie Boris Schmidt stichprobenartig geprüft. Es gibt keine Beanstandung. TOP 5: Entlastung des Vorstandes Dem Antrag, den Vorstand zu entlasten, wird einstimmig per Handzeichen stattgegeben. TOP 6: Wahl des Kassenprüfers Wahlleitung: Birgit Thoma und Michaela Gröger (als Kassenprüferin ausgeschieden nach 2 Jahren). Boris Schmidt bleibt für ein weiteres Jahr im Amt. Wahlberechtigte: 14. Die Abstimmung soll per Handzeichen erfolgen. Stephan Hanisch stellt sich zur Wahl und wird einstimmig für zwei Jahre gewählt. Er nimmt die Wahl an. TOP 7: Neuwahl des Vorstandes Wahlvorstand: Birgit Thoma und Michaela Gröger. Wahlberechtigte: 14. Die Abstimmung soll per Handzeichen erfolgen. Zur Wahl stehen Pamela Furgber, Tina Kröning und Claudia Legatis. Durchgang Pamela Furgber: 13 Ja-Stimmen und 1 Enthaltung. Pamela Furgber wird gewählt und nimmt die Wahl an. Durchgang Tina Kröning: 13 Ja-Stimmen und 1 Enthaltung. Tina Kröning wird gewählt und nimmt die Wahl an. -3- Durchgang Claudia Legatis: 14 Ja-Stimmen. Claudia Legatis wird einstimmig gewählt und nimmt die Wahl an. Somit besteht der neue Vorstand aus Pamela Furgber, Tina Kröning und Claudia Legatis. TOP 8: Betreuungskonzept und Personalbedarf a) Aufgrund des neuen Betreuungskonzeptes muss der Personalschlüssel geändert werden. An der Stadtschule soll ein Sozialarbeiter eingestellt werden, der an fünf Tagen in der Woche arbeitet und als Bindeglied zwischen Schule und Regenbogen fungiert. b) Im Regenbogen soll ein weiterer Erzieher das Team unterstützen. Hierfür werden monatlich zusätzlich Kosten in Höhe von 1.850 € erwartet. c) Festangestellte Mitarbeiter sollen montags bis donnerstags mittags immer im Regenbogen zugegen sein und jedem wird ein bestimmter Bereich zugeordnet, für den er verantwortlich ist. Dies wird teilweise jetzt schon so gehandhabt. d) Praktikanten und FOS-Schüler erhalten eine festen Mitarbeiter als Ansprech- bzw. Betreuungsperson und werden diesem zugeteilt.

TOP 9: Betreuungsbeitrag 8. 2018 – 7. 2019 Es wird beantragt, die Betreuungsbeiträge zum Schuljahr 2018/19 im Basis-Paket auf 60,- € und im Basis-plus-Paket auf 136,- € anzuheben. Die Abstimmung erfolgt per Handzeichen; dem Antrag wird einstimmig stattgegeben. TOP 10: Anträge: Keine TOP 11: Verschiedenes a) Die Stadtschule hat eine neue Homepage, die man unter www.stadtschule-alsfeld.de einsehen kann. Hier findet man alles Wissenswerte über die Schulgemeinde, Infos, Kalender, Termine und es sollen sich möglichst alle dort über die aktuellen Vorgänge informieren. b) Sämtliche Mitarbeiter und Praktikanten stellen sich auf der HP mit Steckbrief vor. -4- Ende der Mitgliederversammlung: 20.30 Uhr Anlagen: Anwesenheitsliste (Kopie), Wahlprotokoll (Kopie) Für das Protokoll: Anke Decher-Wahby Leitung der Mitgliederversammlung: Spohr, Roland

Verein Regenbogen – Volkmarstr. 6 – 36304 Alsfeld – Tel. 06631/911713 – Regenbogen.Alsfeld@googlemail.com Protokoll der Mitgliederversammlung Regenbogen e.V. vom 20. 03. 2017 Ort: Mensa der Stadtschule Datum: 20. März 2017 Beginn: 19.30 Uhr Ende: 20.50 Uhr Anwesend: Tina Kröning, Pamela Furgber (beide Vorstand), Roland Spohr, Ulrich Löchel, Birgit Thoma, Christiane Schmidt, Anke Decher-Wahby (alle Mitarbeiter), Michaela Gröger (Kassenprüferin), Peter Schwärzel (Schulleiter) sowie weitere acht Vereinsmitglieder. Leitung: Roland Spohr Protokoll: Anke Decher-Wahby TOP 1. Begrüßung zur durch Roland Spohr TOP 2. Das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung liegt zur Ansicht aus. TOP 3. Bericht des Vorstandes und der Betreuer/innen a) Anhand der Statistik des Regenbogens (siehe Anlage) erläutert Roland Spohr die Entwicklung des Vereins von 2011 bis heute. Die Mitgliederzahl ist aufgrund des Paktes für den Nachmittag zurückgegangen, weil die Betreuung nun über die Schule läuft. Man muss kein Mitglied mehr im Verein sein, um sein Kind im Regenbogen anmelden zu können. b) Es gibt mehr feste Verträge als vorher, da alle Kinder, die betreut werden sollen, angemeldet sein müssen. Die pädagogische Mittagsbetreuung findet nicht mehr statt. c) Aufgrund der anstehenden Osterferien haben sich einige Eltern kurzfristig für das Basis-plus-Paket entschieden, um ihren Kindern die Teilnahme an den Ferienspielen zu ermöglichen. c) Der durchschnittliche Betreuungsbetrag hat sich unwesentlich geändert. Waren es im Jahr 2011 78, 74 €, so sind es 2016 87,66 €. Es wird angestrebt, die Betreuungspreise vorerst zu halten. d) Das Spendenaufkommen im Jahr 2016 lag über dem Durchschnitt der vergangenen Jahre. So gingen 2500,- € von der Wilmer -Stiftung, 3000,- € von der Friedrich-Stiftung, 3000,- € von der OVAG, 300,- € von Herrn Becker, 500,- € von Fam. Weppler, 150,- € von Fam. Knierim, 200,- € von der Sparkasse Oberhessen sowie zahlreiche Kleinspenden auf dem Regenbogen-Konto ein. Von diesem Geld soll ein großer Seilnetzturm für den vorderen Schulhof angeschafft werden. e) Im Jahr 2016 gingen weniger Mitgliedsbeiträge ein, während die Einnahmen aus den Betreuungsverträgen gestiegen sind. f) Öffentliche Gelder sowie Pakt f.d. Nachmittag auch gestiegen. -1- g) Das Materialgeld fällt weg, da es keine PMB mehr gibt. h) Aufgrund Neueinstellungen sowie Erhöhung der Stunden von Christiane Schmidt und Ulrich Löchel sind die Personalkosten im Jahr 2016 gestiegen und werden im Jahr 2017 wegen Lohnanpassungen noch höher werden. i) Die Materialkosten sind weitgehend gleich geblieben. Neu hinzugekommen sind Ausgaben für die Tiere (Futter, Pflege, Arzt). j) Die Kosten für die Reinigungskräfte sind gestiegen. Der Kreis bezahlt 20 Minuten, der Regenbogen 15 Minuten. k) Für den Garten in der Volkmarstraße mussten noch zahlreiche Sachen angeschafft werden. Die Pacht beläuft sich auf 900,- € im Jahr. 2017 werden die Aufwendungen für den Garten weniger. In den neu gepachteten, kleinen Gärten müssen drei Bäume gefällt werden, da alles beschattet wird. Darunter befindet sich eine sehr giftige Eibe. An Pacht kommen weitere 130,- € hinzu. l) Die Reparaturkosten für die Spielgeräte sind zurückgegangen. Bisher wurden alle kaputten Spielgeräte in die Werkstatt des AEZ gebracht. Diese hat jedoch inzwischen geschlossen. Das THW hat sich bereit erklärt, sämtliche Reparaturen zu übernehmen. Dem Regenbogen fallen lediglich die Materialkosten an. m) Nach den Sommerferien möchte das THW über die Stadtschule eine AG anbieten. Näheres ist noch nicht bekannt. n) Die Ausgaben für Lebensmittel sind gestiegen, weil das Mittagessen während der Ferienspiele komplett vom Regenbogen finanziert wird. Je mehr Kinder in den Ferien angemeldet sind, umso höher die Kosten. o) Ab 1. August wurde die PMB auf den Pakt f.d. Nachmittag umgestellt. Alles, was im Regenbogen angeboten wird, läuft seitdem als schulische Veranstaltung. Es findet eine sehr konstruktive Zusammenarbeit von Regenbogen-Team, Vorstand, Schulleitung und Lehrerkollegium statt. Neben wöchentlichen Treffen gibt es nun auch ein gemeinsames Logo. p) Michael Bischoff wurde fest als Mitarbeiter eingestellt. Er soll außerdem AGs anbieten sowie Vertretungsstunden in der Schule übernehmen. q) Das Essen in den Ferien wird von Kreisangestellten ausgegeben und vom KKH geliefert. Außerdem brauchen alle Regenbogen-Mitarbeiter/innen einen Gesundheitspass. s) In den Osterferien sind die beiden Ponys Sunny und Gretel im Garten eingezogen. Die FSJ-Kraft Alicia Gonder sowie fleißige Helferinnen an den Wochenenden kümmern sich hervorragend um sie. Im kommenden Schuljahr muss wieder eine FSJ-Kraft gefunden werden, die Spaß an Pferden hat, sich auskennt und sich täglich mit ihnen beschäftigt. Anmerkung Julia Dimroth (Lehrerin): „Die Person sollte mind. 18 Jahre alt sein und ausschließlich für die Tiere zuständig. Das wäre am besten.“ t) Die fünf Hühner (über)lebten leider nur vier Tage im Garten, weil ein eingedrungener Waschbär sie getötet hat. Er wurde anschließend von einem Jäger erschossen. -2- Es werden bald neue Hühner angeschafft, um die sich Ece Nur Sarigül kümmern möchte. Zwecks Austausch steht demnächst ein Besuch des Regenbogen-Teams beim Kinderbauernhof Kassel auf dem Programm. u) Uli berichtet, dass er durch den Pakt f.d. Nachmittag nun durch Lehrkräfte der Stadtschule bei der Hausaufgabenbetreuung unterstützt wird und sich alle sehr auf den Umzug in den neu gestalteten Hausaufgabenraum im ehemaligen Regenbogen-Gebäude freuen. Herr Schwärzel erklärt, dass es Vorgaben vom Schulamt gibt, wie Lehrkräfte einzusetzen sind. So ist offiziell die Zeit von 14.00 bis 14.30 Uhr vorgesehen, was sich in der Realität als ungünstig erwiesen hat. Aus diesem Grund gibt es eine interne Regelung der Kernzeiten. Die Caritas zieht ebenfalls in das alte Regenbogengebäude und die Hausaufgabenbetreuung geht nahtlos ineinander über. Frau Kröning betont, dass im gleichen Raum ja auch weiterhin die Bücherei bestehen bleibt und bittet um Unterstützung bei der Ausleihe. TOP 4. Bericht der Kassenprüfer Mike Pagels ist entschuldigt; Michaela Gröger berichtet: Alle Belege wurden geprüft. Es gibt keine Beanstandung der Kontostände. TOP 5. Entlastung des Vorstandes: Dem Antrag, den Vorstand zu entlasten, wird einstimmig per Handzeichen stattgegeben. TOP 6. Wahl des Kassenprüfers: Wahlleiter: Ulrich Löchel Die Abstimmung soll per Handzeichen erfolgen. Wahlberechtigte: 17 - Mike Pagels scheidet nach zwei Jahren aus. - Michaela Gröger bleibt für ein weiteres Jahr Kassenprüfer. - Herr Schmidt, Boris stellt sich zur Wahl und wird einstimmig für zwei Jahre gewählt. TOP 7. Betreuungsbeiträge Die Betreuungsbeiträge sollen vorerst so bleiben. Man will die Entwicklung beobachten. Es gibt einen neuen Ferienpass, bei dem Eltern, die für ihr Kind den Basis-Vertrag abgeschlossen haben, einzelne Ferienwochen zubuchen können. So kostet die 1. Woche 120,- €, die 2. Woche 110,- € und ab der dritten Woche beläuft sich der Betrag auf 100,- € pro Woche. TOP 8: Entfällt TOP 9: Verschiedenes a) Im neuen Regenbogen-Gebäude gibt es eine Magnetwand, auf der man sehen kann, welche Räume gerade geöffnet haben und welche Betreuer mit welchen Kindern wo sind. Dies wird durch magnetische Namensbuttons gekennzeichnet. Die Eltern sollen mit ihren Kindern reden und üben, die Buttons richtig aufzuhängen. b) Die neue HP der Schule wurde sehr professionell gestaltet. c) Es gibt wieder ein Crowdfunding-Projekt der VR-Bank; hier soll für den neuen Seilnetzturm gesammelt werden. Anders als beim letzten Mal, werden ausschließlich Spenden bis zu einer Höhe von 50,- € verdoppelt. Es ist also sinnvoll, eine größere Spende aufzuteilen. -3- Ende der Mitgliederversammlung: 20.50 Uhr Anlagen: Anwesenheitsliste (Kopie) Statistik 2011-2016 Kassenprüfbericht 2016 (Kopie) Für das Protokoll: Anke Decher-Wahby

 SATZUNG

Grundschule Stadtschule Alsfeld

R E G E N B O G E N aktiv für Kinder – aktiv mit Kindern Volkmarstr. 6, 36304 Alsfeld 11. März 2010 § 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein führt den Namen REGENBOGEN- aktiv für Kinder-aktiv mit Kindern. Er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Giessen eingetragen. § 2 Zweck des Vereins Zweck des Vereins ist: a) die Wahrnehmung von Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe, b) die Förderung der Erziehung und der Wohlfahrt von Kindern und Jugendlichen in der Stadt Alsfeld und Umgebung. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch: a) die Schaffung von Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch für Eltern, b) die Durchführung von Informationsveranstaltungen zu Fragen der Kindererziehung und zu Themen des Lebensraumes von Kindern, c) die Optimierung der Wohn- und Lebensqualität von Eltern und Kindern in der Stadt Alsfeld, d) die Wahrnehmung und Vertretung von Kinder- und Elterninteressen durch aktive Mitarbeit in Gremien, e) die Bereitstellung von organisatorischer Hilfe bei der Kinderbetreuung, f) die Zusammenarbeit mit Organisationen, deren Tätigkeit in den Bereich der Kinder- und Jugendhilfe fällt, g) die Schaffung von Nachhilfemöglichkeiten, Fördergruppen, Hausaufgabenbetreuung, h) die Durchführung von Veranstaltungen. § 3 Gemeinnützigkeit Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Er ist politisch und konfessionell nicht gebunden. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. § 4 Mitgliedschaft Der Verein ist für alle natürlichen und juristischen Personen offen, sofern sie sich mit der Satzung einverstanden erklären. Die Mitgliedschaft wird durch schriftlichen Antrag an den Vorstand gestellt. Der Vorstand entscheidet über den Antrag. Bei Ablehnung der Aufnahme in den Verein durch den Vorstand kann die Mitgliederversammlung einberufen werden, die über die Aufnahme bzw. Ablehnung entscheidet. Die Mitgliedschaft endet mit: a) Austritt b) Ausschluss c) Tod Der Austritt muss dem Vorstand gegenüber schriftlich einen Monat vor Jahresende erklärt werden. Er ist nur zum Jahresende möglich. Den Ausschluss beschließt der Vorstand: a) bei Zuwiderhandlung gegen Zweck und Interessen des Vereins, b) bei Rücklastschrift des Vereinsbeitrages und fehlender Überweisung des Mitgliedes nach 3 Monaten. c) Nichtzahlung von Forderungen nach zweimaliger schriftlicher Zahlungsaufforderung. Spätestens bei einem Zahlungsrückstand von drei Betreuungsbeiträgen. Mit dem Austritt oder Ausschluss aus dem Verein erlöschen alle Ansprüche dem Verein gegenüber. Die Mitgliedschaft im Verein ist Grundvoraussetzung für eine Betreuung von Kindern durch den Verein. § 5 Geschäftsjahr Das Geschäftsjahr ist gleich dem Kalenderjahr. § 6 Beiträge Der Mitgliedsbeitrag (seine Höhe und in welchen Abständen er erhoben wird) wird jährlich von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der anwesenden MitgliederInnen beschlossen. § 7 Organe des Vereins Die Organe des Vereins sind: a) die Mitgliederversammlung b) der Vorstand Der Vorstand ist an die Beschlüsse der Mitgliederversammlung gebunden. § 8 Die Mitgliederversammlung Eine ordentliche Mitgliederversammlung/ Jahreshauptversammlung findet mindestens einmal im Jahr statt. Die Versammlung ist immer innerhalb des ersten Quartals des laufenden Geschäftsjahres abzuhalten. Der ordentlichen Mitgliederversammlung obliegen: 1. Entgegennahme des Rechenschaftsberichts des Vorstandes 2. Entlastung des gesamten Vorstandes 3. Wahl eines neuen Vorstandes 4. Wahl von einem Kassenprüfer jährlich (2 Kassenprüfer im Amt). 5. Satzungsänderungen 6. Festsetzung der Vereinsbeiträge 7. Beschlussfassung über die eingereichten Anträge an die Mitgliederversammlung 8. Auflösung des Vereins Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann jederzeit vom Vorstand einberufen werden. Sie muss unverzüglich einberufen werden, wenn mindestens 40% der MitgliederInnen dies unter Angabe von Gründen verlangen. Zu allen Mitgliederversammlungen lädt der Vorstand schriftlich drei Wochen im Voraus ein. Die Einladung kann sowohl in Briefform, als auch durch E- Mail erfolgen. Es kann auch durch Veröffentlichung in der Oberhessischen Zeitung und der Alsfelder Allgemeinen eingeladen werden. Anträge zur Mitgliederversammlung sind mindestens eine Woche vorher schriftlich dem Vorstand einzureichen. Die Beschlüsse jeder Mitgliederversammlung und der Vorstandssitzungen sind von einem jeweils zu wählenden Protokollanten schriftlich festzuhalten und werden vom Versammlungsleiter und dem Protokollanten unterschrieben. Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder. § 9 Der Vorstand Der Vorstand besteht aus drei gleichberechtigten MitgliederInnen, die ehrenamtlich arbeiten. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind alle VorstandsmitgliederInnen. Je zwei VorstandsmitgliederInnen sind vertretungsberechtigt. Entgeltlich arbeitende MitarbeiterInnen des Vereins sowie Bedienstete der Stadtschule können nicht als geschäftsführende MitgliederInnen des Vorstandes gewählt werden. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf zwei Jahre gewählt. Zu den Aufgaben des Vorstands gehören: 1. die Vertretung des Vereins nach außen, 2. die Koordinierung der anfallenden Arbeiten 3. die Kontrolle der Finanzen des Vereins Der Vorstand kann durch ein BeraterInnengremium unterstützt werden. Er ist aber auch ohne diese BeraterInnen geschäftsfähig. Dem Gremium können angehören: • LeiterIn der Stadtschule • Abordnung des Schulelternbeirates • Leitende(r) MitarbeiterIn des Vereins • VertreterInnen der Stadt Alsfeld und des Vogelsbergkreises, die der Förderung und Wahrnehmung der Interessen von Kindern dienen. Vorstandssitzungen mit BeraterInnen sind mindestens ein Mal im Kalenderjahr abzuhalten. Die Einladung erfolgt durch den Vorstand per E-Mail mindestens 2 Wochen im Voraus. § 10 Satzungsänderungen Satzungsänderungen werden durch die Mitgliederversammlung mit zwei Drittel Mehrheit der anwesenden MitgliederInnen beschlossen. § 11 Auflösung Die Auflösung des Vereins kann nur von der Mitgliederversammlung und nur mit zwei Drittel Mehrheit der anwesenden MitgliederInnen beschlossen werden. Bei Auflösung des Vereins oder Aufhebung oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen an die Freiwillige Feuerwehr Alsfeld, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat. Für die Richtigkeit: Alsfeld, Unterschriften Vorstand.

 


Galerie & Archiv

In der Galerie der Stadtschule Alsfeld finden Sie unsere aktuellen Bilder.

Kalender & Termine

Über den Kalender der Stadtschule Alsfeld erfahren Sie die wichtigsten Termine.

Downloads

Der Downloadbereich der Stadtschule Alsfeld stellt Ihnen wichtige Daten zur Verfügung.

Förderer & Freunde

Hier erfahren Sie alles über die Förderer & Freunde der Stadtschule Alsfeld.